Häufige Fragen
Darf ich mit meinem Kind telefonieren?
Ein klares Nein, aber das begründen wir Ihnen auch gerne:
1. Heimweh
In den ersten Tagen ist es (insbesondere für die kleineren Teilnehmer) schon mal so, dass die Kinder ein wenig Heimweh haben. Erfahrungsgemäß legt sich das aber schnell oder tritt nur in Ruhezeiten, wie z.B. unmittelbar nach dem Essen oder während der Postverteilung auf.
Wenn Sie in dem Moment mit ihrem Kind telefonieren würden, sind wir uns sicher, dass Sie voller Mitleid mit ihrem Kind es am liebsten sofort abholen würden, zumindest aber würde Ihr Kind am Telefon heulen und wir müssten es wieder beruhigen.

2. Termin für Telefonat
Es ist ein sehr geräumiger Zeltplatz und die Person, die Ihr Telefonat annimmt, wird mit ziemlicher Sicherheit nicht wissen, wo sich Ihr Kind gerade aufhält, da die Person zu 50% von der Lagerleitung sein wird oder zu 50% aus der Küche stammt. Die Kinder bekommen ja schließlich keine Fußfesseln mit GPS-Sender, wenn Sie bei uns ins Camp kommen, sondern sollen ihre Freizeit genießen können.
Allerdings unternehmen die Gruppen auch kleinere Ausflüge in die nähere Umgebung (z.B. zum Schwimmen), so dass auch nicht immer alle Gruppen jederzeit auf dem Zeltplatz sind.

3. Handys
Nun könnten Sie natürlich Ihrem Kind ein Handy mitgeben... ABER: Ein Handy ist ein Wertgegenstand, der u.a. bei anderen Kindern, die kein Handy mithaben, zu Neid führt. Daher bitten wir Sie ausdrücklich Ihrem Kind kein Handy mitzugeben.
Sollten wir ein Handy bei einem Kind finden - keine Angst wir durchwühlen nicht sämtliche Koffer, meist bekommen wir sowas durch Zufall heraus, so bitten wir Ihr Kind, das Handy selbst auszuschalten und es uns zur sicheren Verwahrung im Tresor zu geben. Wir händigen Ihnen dann bei Ankunft am Abreiseort dann das Handy persönlich wieder aus.

4. Alternative zum Gespräch mit Ihrem Kind
Sie haben jedoch die Möglichkeit mit der Lagerleitung oder dem Betreuer des Kindes zu sprechen. Selbstverständlich können Sie ihrem Kind auch Briefe oder Postkarten zuschicken. Ein Kind fühlt sich schnell vergessen, wenn alle um einen herum Post bekommen (die Post wird immer nach dem Mittagessen verteilt), nur man selbst nicht. Von daher unterstützen Sie die Deutsche Post und schreiben sie mal wieder :)

Wohin schicke ich die Post, damit sie mein Kind im Zeltlager erreicht?
Bitte schicken Sie die Post für Ihr Kind an:

Name Ihres Kindes
Jugendzeltplatz Werpeloh
Bremer Kinder- und Jugendfreizeit e.V.
Windberg
49751 Werpeloh

Wichtig: Bitte achten Sie auf eine ausreichende Frankierung. Das entstehende Nachporto muß sonst leider Ihr Kind bezahlen.

Wie erreiche ich Sie im Zeltlager telefonisch?
Wenn Sie uns wirklich dringend im Zeltlager telefonisch erreichen müssen, können Sie das natürlich. Wir geben die Telefonnummer sowohl hier im Internet als auch in der Einladung zum Elternabend kurz vor dem Zeltlager bekannt. Unter der Nummer erreichen Sie uns dann direkt auf dem Zeltplatz. Einer aus der Lagerleitung wird dann mit Ihnen sprechen bzw Sie ggf zurückrufen. Alternativ können Sie auch bei uns im Büro anrufen. Wir werden dann informiert und rufen Sie gerne zurück.

Kann ich mein Kind im Zeltlager besuchen?
Wir bitten Sie von Besuchen Abstand zu nehmen. Besuche sind meist ein Auslöser für Heimweh. Außerdem stören Besuche unseren Tagesablauf erheblich.
Außerdem wäre es den Kindern gegenüber unfair, die keinen Besuch bekommen.